Praktikum

Wir sind eine gesetzlich anerkannte Einrichtung für das Absolvieren von

Praktika für:

 

- das Propädeutikum

- das psychotherapeutische Fachspezifikum

- die Ausbildung zum/r Klinischen-und-GesundheitspsychologIn

- die Ausbildung zum/r Diplom Sozialarbeiter/-in.

 

Praktika für andere einschlägige Ausbildungen sind ebenfalls möglich.

 

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an

Herrn Mag. Ferdinand Lerbscher

 

Projekt Gemeinsam Leben Lernen

Kirchstraße 38

6900 Bregenz

Tel.: +43 5574 22977

E-Mail: mail@projekt-gll.at

 

 

 

Erfahrungen unserer Praktikantinnen und Praktikanten:

 

 

Ilga, 27 Jahre, Innsbruck

Psychotherapeutisches Propädeutikum

Praktikum: Februar 2017

 

Meine 4 Wochen hier im GLL waren v.a. von viel Menschlichkeit, offenen Gesprächen, eigenen Lernprozessen, sehr netten Kollegen und Gästen sowie einer großen Bandbreite unterschiedlichster Therapiemöglichkeiten geprägt.

Sehr gerne hätte ich ein längeres Praktikum gemacht, doch leider war das zeitlich nicht möglich. Ich kann jedenfalls jedem und jeder nur empfehlen ein Praktikum im GLL zu machen, denn selten kann man in so wertschätzendem und offenem Rahmen über sich selbst und über unterschiedliche Beziehungsstrukturen lernen. Diese Erfahrungen können dich zwar an deine Grenzen führen, aber wie ich hier lernen durfte, geschieht gerade dort wahrliche Entwicklung.

 

 

 

Sarah, 27 Jahre, Innsbruck

Studium: Psychologie

Praktikum: Dezember 2016 und Jänner 2017

 

Das GLL bot mir nicht nur die Möglichkeit einen Einblick in das therapeutische Arbeiten zu bekommen, sondern zeigte mir vor allem, was es bedeutet Teil einer Lebensschule zu sein. Die Zeit während des Praktikums hat meinen Blick auf zwischenmenschliche Beziehungen geschärft, mich zur Selbstreflexion angeregt und zahlreiche schöne Momente beschert. Besonders begeistert war ich von dem vielfältigen Angebot aber auch von der Herzlichkeit, mit der ich im Team und von den Gästen aufgenommen wurde. In den regelmäßigen Supervisionsstunden konnte Erlebtes besprochen und Fragen zu theoretischen Hintergründen gestellt werden. Dadurch wurde ein anschaulicher Bogen zwischen Theorie und Praxis hergestellt.

 

Ich danke dem ganzen Team und allen Gästen für diese spannenden zwei Monate.

 

 

 

Veronika, 36 Jahre, Bregenz

Psychotherapeutisches Propädeutikum

Praktikum: Oktober 2016

 

Trotz der Kürze meines Praktikums (ein Monat) habe ich in dieser Zeit sehr viel gelernt. Vor allem über mich selbst. Ich war sehr beeindruckt von der Intensität und Ernsthaftigkeit, mit der sowohl Gäste als auch Therapeuten im GLL (an sich) arbeiten. All die Masken und Schutzmechanismen, die wir uns im Alltag oft aufbauen drohen hier einzubrechen, wenn man bereit ist, sich auch nur ein wenig auf die gemeinsamen Prozesse einzulassen. Und dass solche Mauern fallen ist gut! Dieser Weg zum „inneren heilen Kern“ in uns ist oft ein schwieriger, aber jeder, der sich dieser Herausforderung stellt, ist im GLL gut begleitet!

 

 

Laura, 20 Jahre, Lochau

Studium: Erziehungswissenschaften und Propädeutikum, Innsbruck

Praktikum: August und September 2016

 

Auf der Suche nach einem Praktikum, durchstöberte ich die Homepage des GLL’s. Schon nach kurzem bemerkte ich die enorme Vielfalt an Angeboten, wodurch mein Interesse sofort geweckt wurde. Ich wurde herzlich aufgenommen und vom Programm keinesfalls enttäuscht. Ich konnte somit an den verschiedensten Therapieformen teilnehmen und mir meine eigene Meinung darüber bilden. Ich habe nicht nur viele Erfahrungen machen dürfen, darüber hinaus vertiefte sich mein Wissen, ich begann Sachen zu reflektieren und zu hinterfragen und hatte viele interessante Gespräche mit den verschiedenen TherapeutInnen, als auch mit Gästen. Ich bekam trotz des relativ kurzen Praktikums einen tiefen Einblick in das Leben im GLL und möchte diese Erfahrung auf keinen Fall missen.

 

 

Felix, 22 Jahre, Bonn

Bachelorstudium Sozialpädagogik an der Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt

Praktikum: Mai bis September 2016

 

Knapp 4 Monate durfte ich Teil von dem Projekt Gemeinsam Leben Lernen sein. Nun schaue ich auf eine sehr besondere und intensive Zeit zurück, in der ich nicht nur viel über die unterschiedlichsten Grundstrukturen und Therapiemöglichkeiten dieses therapeutischen Zentrums gelernt habe, sondern auch viel über mich selber!

Was ich von Beginn an erlebt und schätzen gelernt habe, ist das große Vertrauen, welches mir im Team entgegengebracht wurde. Dies hat mir sehr schnell ermöglicht, einen guten Platz zu finden und mich voll und ganz auf die kommenden Eindrücke und Erfahrungen einzulassen.

Die Begegnungen mit den einzelnen Gästen, besonders aber auch in der Gruppe, haben mich auf unterschiedlichste Weise bereichert und zutiefst beeindruckt. Dass ich selber bei dem sehr vielfältigen und dichten Therapieprogramm mitmachen durfte und somit in einen direkten Kontakt mit den Gästen gekommen bin, war für mich nochmal sehr lehrreich.

Die Therapiefahrt im September nach Korsika war eine tolle Zeit, in der es mir möglich war, noch einmal fern vom Therapiealltag gute und tiefe Begegnungen zu haben.

Sehr herzlich und mit großem Respekt danke ich Ferdinand Lerbscher, aber auch dem gesamten Team und den Gästen von GLL dafür, dass ich viele Wochen die Vision von GLL erleben und reflektieren durfte!

 

 

Petra, 44 Jahre, Bregenz

In Ausbildung zur analytisch, klinischen Kunsttherapeutin am A. K. T. in München

Praktikum: Oktober 2012 bis März 2013 an den Donnerstagnachmittagen

 

Schon in der 1. Praktikumswoche der sogenannten „Kennenlernwoche“ war ich von der Energie im GLL, man könnte auch sagen vom dort herrschenden „Geist“ und von der dort gelebten Nähe und Authentizität, stark beeindruckt. Die dort gelebte Beziehungsqualität hat mich tief angerührt und mich – besonders in der 1. Woche – noch einmal ganz nah zu mir selber geführt. Ich habe diese 6 Monate genossen und von den Gästen und den dort arbeitenden TherapeutInnen viel nährende Herzqualität erlebt. Für die Qualität der dort verbrachten Zeit bin ich sehr dankbar.

 

 

Silvana, 37 Jahre, Höchst

Studium: Uni-Konstanz, HF Soziologie

Praktikum: März 2012 und März 2013

 

Über Gemeinsam Leben Lernen habe ich bereits vor dem Praktikum einiges und zwar Positives gehört, deshalb war ich sehr neugierig auf dieses teilstationäre Therapieprojekt. Besonders bereichernd fand ich es, unterschiedliche Therapieformen kennen zu lernen und miterleben zu dürfen. Dies bot Raum für eine wertvolle Selbsterfahrung. So gewann ich interessante Einblicke

in die Arbeits- und Entwicklungsprozesse sowohl auf Seiten der TherapeutInnen als auch auf Seiten der Gäste.

 

Auch wenn für mich noch immer offen ist, in welchem Bereich ich beruflich Fuß fassen möchte, bin ich doch überzeugt, dass die hier gesammelten Erfahrungen in persönlicher und beruflicher Hinsicht nützlich für mich sind, weil ich meinen Horizont in Bezug auf Soziales erweitern konnte.

 

 

Helga, 52 Jahre, Feldkirch

Studium: Klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie in Schloss Hofen, Lochau

Praktikum: Juli 2012 bis März 2013

 

Dass ich im Rahmen meines Praktikums im GLL in einer therapeutischen Einrichtung „das Tanzbein schwingen“ und dabei eine für mich neue Beweglichkeit lernen würde, habe ich mir bei Antritt in den kühnsten Vorstellungen nicht ausgemalt. Dass Arbeit am Stein, Mal- und Gestaltungs-

therapie und die Arbeit im Tonfeld auch zur Selbsterfahrung einer Praktikantin werden können, war mir spätestens nach der Einladung dazu durch die Therapeutin klar.

Malen ohne Pinsel - nur mit den Fingern, mit Farben, die sich immer wieder überdecken lassen und die, auch in ihrer Leuchtkraft, deutliche Spuren auf dem Papier hinterlassen, - als Praktikantin in den angebotenen Therapierichtungen selbst zu erfahren, ist ein Ausbildungspunkt, auf den im GLL Wert gelegt wird. Das immer offene Ohr für Fragen und die Bereitschaft der TherapeutInnen, Rede und Antwort zu stehen, ist ein zweiter Punkt, den ich als sehr hilfreich für meine weitere Ausbildung erachte.

 

Das teilstationäre Setting des GLL ermöglicht es, auch abseits der Therapiezeiten mit den Gästen in Kontakt zu treten und zu erleben, wie sie sich in diesem geschützten Rahmen verändern. Das Ineinander-Greifen der verschiedenen Therapierichtungen, seien es psychotherapeutische Gruppengespräche, Körperwahrnehmungsübungen, Bonding, Musiktherapie oder kreatives Arbeiten in Gruppen, zu sehen und auch selbst zu erleben, sehe ich als wertvolle Erfahrung an.

 

Zutiefst beeindruckt hat mich jedoch die Tatsache (zu sehen und zu erleben), dass bis aufs Mark verletzte und gequälte Menschen in einem geschützten Umfeld - ob nun durch den sehr persönlich gehaltenen Einsatz der TherapeutInnen und/oder durch die Vernetzung der unterschied-

lichsten Therapierichtungen - wieder Vertrauen zu ihren Mitmenschen aufbauen und halten können.

 

 

Corinna, 23 Jahre, Klaus

Masterstudium Psychologie und Psychotherapeutisches Propädeutikum in Innsbruck

 

Ein einzigartiges Konzept und ein sehr vielfältiges Therapieprogramm haben mich ins Projekt Gemeinsam Leben Lernen gelockt. Der Praktikumsstart war ein Schritt in unbekanntes Terrain. Lauter unbekannte Gesichter und unbekannte therapeutische Interventionen. Trotz allem kam

nie das Gefühl auf „fremd“ zu sein. Von Anfang an ein Teil der Gruppe zu sein (nicht nur hautnah, sondern mitten drin) und die Offenheit und Ehrlichkeit, mit der man mir begegnete, beeindruckten mich tagtäglich von Neuem. Bei den gemeinsamen Mittagessen bot sich mir die Möglichkeit die einzelnen Personen auch fernab des Therapieprogramms besser kennen zu lernen und an ihrem alltäglichen Leben teilzunehmen.

 

Es waren einmalige vier Wochen im GLL, in denen ich nicht nur Wertvolles für die psychologische Zukunft mitnehmen konnte, sondern auch einiges über mich selbst erfahren durfte.

 

Ich freue mich auf ein Wiedersehen im September, wenn ich in den zweiten Teil des Praktikums starten werde.

 

 

Ulrike, 22 Jahre, Hard

Studium: Pädagogik in Innsbruck, Psychotherapeutisches Propädeutikum

Praktikum: August und September 2011

 

Durch die Arbeit im GLL war ich nicht nur hautnah an den Menschen und deren Themen dabei, sondern durfte auch bei allen Therapieformen selber mitmachen. Die dadurch gewonnen Erfahrungen motivieren nicht nur, das Propädeutikum alsbald abzuschließen sondern machen gleichzeitig Lust auf mein späteres Berufsleben.

 

Ich bin sehr dankbar für zwei wunderbare und lehrreiche Monate, viele spannende und unvergessliche Momente, sowie die einwöchige Erlebnistherapie in Italien, bei der ich Teil der Gruppe sein durfte.

Im GLL hatte ich die Möglichkeit, das an der Uni gelernte Theoriewissen in die Praxis einfließen zu lassen. Neben reichlich Selbsterfahrung nehme ich einen immer wieder erwähnten und mir wichtigen Satz mit: „Ich bin Dir nah – und bleib mir treu.“